Schwingenlager TT600 R DJ01

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon Artur » Mi 5. Aug 2009, 08:45

Hallo,
leider hat´s das Schwingenlager etwas zerlegt (bei ca. 27tkm, trotz regelmäßigem Fetten ). Nachdem ich die Mutter der Schwingenachse mit 90 NM angezogen habe (vorher hatte sie sich gelöst) ist die Schwinge nicht mehr wirklich freigängig (ohne Hinterrad und Dämpfer getestet). Ausserdem meine ich eine leichte Raste zu fühlen, wenn ich die Schwinge langsam auf und ab bewege.
Gibt es irgendwelche Besonderheiten beim Aus- und Einbau der Schwinge oder beim Tausch der Schwingenlager?
Gruß Artur
Benutzeravatar
Artur
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 111
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:16
Wohnort: Wuppertal

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon Artur » Mi 5. Aug 2009, 20:14

12 Mal angesehen und keine Antwort - heißt das nun, dass es keinerlei Besonderheiten oder Schwierigkeiten gibt??
Gruß Artur
Benutzeravatar
Artur
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 111
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:16
Wohnort: Wuppertal

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon scramblin_hennes » Do 6. Aug 2009, 08:57

Artur hat geschrieben:12 Mal angesehen und keine Antwort - heißt das nun, dass es keinerlei Besonderheiten oder Schwierigkeiten gibt??

...so isses, das ist ziemlich einfach. Viel Erfolg! :o
Bild founder of the "Dirty Old Men"
Benutzeravatar
scramblin_hennes
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 1328
Registriert: Mo 30. Okt 2006, 13:22
Wohnort: Bremen

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon Pedro » Do 6. Aug 2009, 09:33

Hallo,

aus / einpressen der Lager geht am Besten an einem Schraubstock.

Passende Nuss für die Lagerseite, größeres Rohrstück auf die gegenüber liegende Seite.
Schraubstock zudrehen, Lager kommt.
Wenn nicht , WD 40 Bad , and try it again.
Gruß,
Peter

Sixth Member of "Dirty Old Men" Bild
(Codename: "the polisher" )
Benutzeravatar
Pedro
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 3424
Beiträge: 2
Registriert: Do 23. Aug 2007, 22:09
Wohnort: Cuxland

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon scramblin_hennes » Do 6. Aug 2009, 09:40

...und den alten Grundsatz nicht vergessen:
"Lager wechseln braucht Wärme" - die Lagersitze mitter
Lötlampe schön spuckheiß machen, dann flutscht das...
8)
Bild founder of the "Dirty Old Men"
Benutzeravatar
scramblin_hennes
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 1328
Registriert: Mo 30. Okt 2006, 13:22
Wohnort: Bremen

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon Artur » Fr 7. Aug 2009, 07:19

O.K. Habe gestern mit meinem Yamahahändler gesprochen. Erwärmen war auch sein Tipp. Werde das wohl eher mit Hilfe einer Gewindestange, dicken
U-Schweiben und Muttern versuchen - Schraubstock hat keine ausreichende Spannweite.
Danke für die Rückmeldungen!!
Gruß Artur
Benutzeravatar
Artur
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 111
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:16
Wohnort: Wuppertal

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon dagoolli » Fr 7. Aug 2009, 13:18

ich weiß ja nicht, von welchen lagern ihr sprecht ... für die radiallager der schwingachse und der umlenkung ist das ja alles zutreffend (ohne erwärmen geht's auch, zumal du beim erwärmen ja das lager mit erwärmst und das somit beim rausholen wenig und beim wieder-einpressen mehr sinn machen würde), aber die oben beschriebene symptomatik spricht eher für verschlissene AXIAL(rollen)lager (bei schwingachse zwischen schwinge und rahmen) und die liegen ja nur lose drin (nr. 5 in den fichen, welche in der kappe nr. 7 drin liegen).
Bild1.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß
Olaf

sapere aude!
Hätte Gott gewollt, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich als Zäpfchen geboren!
Benutzeravatar
dagoolli
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 4920
Registriert: Di 14. Feb 2006, 07:58
Wohnort: 3298

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon Artur » Mo 10. Aug 2009, 07:08

Habe in 7-stündiger Fummelarbeit alles getauscht. Nadellager war defekt und Teil 9 hatte 11 Riefen. Gesamtkosten aller zum Lager gehörender Teile war mal eben 190€ nach Abzug von 10% - nicht gerade billig. Jetzt spricht die Schwinge wieder gut an. Hauptproblem war das gerade Einziehen der Nadellager.
Nach dem Einbau der Schwinge habe ich direkt die Fettpresse angesetzt (natürlich beim Zusammenbau alles gut in Fett gesetzt) und siehe da:
Dichtring (Teil 6), der in der Kappe sitzt, drückte sich aus der Staubkappe. Alles wieder raus und erneut zusammengesteck. Yamahahändler meinte, dass das öfter mal passiert. Gibt´s da ne Lösung für??
Gruß Artur
Benutzeravatar
Artur
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 111
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:16
Wohnort: Wuppertal

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon dagoolli » Mo 10. Aug 2009, 15:38

vorsichtiger und langsamer pressen :-) oder dünneres fett nehmen ...
nee, ich weiß, das ist doof. wahrscheinlich deshalb sind die dichtringe in andere lagerkappen einvulkanisiert.
die dichtringe sollte man aber mit entsprechendem werkzeug und etwas geschick auch im eingebauten zustand wieder reingeschoben bekommen.

jaja, die schwingenlager sollte man wirklich häufiger mal abschmieren und am besten prüfen, spez. nach geländeeinsätzen und kärchern (bin da aber auch eher faul).

relativ günstig gibt's die lager z.B. hier das untere der 3-punkt-umlenkung: http://www.enduro-versand.com/shop/Lage ... er/100312/
Gruß
Olaf

sapere aude!
Hätte Gott gewollt, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich als Zäpfchen geboren!
Benutzeravatar
dagoolli
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 4920
Registriert: Di 14. Feb 2006, 07:58
Wohnort: 3298

Re: Schwingenlager TT600 R DJ01

Beitragvon Hansi137 » Mo 11. Mär 2024, 10:28

Moin zusammen,

ich sitze gerade auch gerade an meine Schwinge und überlege die Lager zu tauschen, da die Bolzen ziemlich starke Abnutzungsspuren haben und sehr eingelaufen aussehen. Nun stelle ich mir die Frage, warum in der Zeichnung https://www.motorcyclespareparts.eu/de/ ... nge-hinten eine Buchse Nr. 9 und ein Buchse Nr. 8 aufgeführt sind, ich dachte die Buchse ist rechts und links die gleiche. Das führt mich zu meinem nächsten Problem, die Buchse Nr. 8 scheint man noch zu bekommen, die Buchse Nr. 9 nicht. Sind das wirklich zwei unterschiedliche Buchsen oder kann ich einfach 2x Nr. 8 bestellen? Ansonsten gibt es Alternativen von anderen Yamaha Modellen, die dort genauso passen wo man eventuell einen kompletten Reparatursatz mit den Lagern, Dichtungen und Buchsen bekommen?

Weiß jemand ob sowas hier vielleicht auch kompatibel ist? Bei meiner Piaoli Gabel haben auch YZF Teile gepasst, vielleicht passen ja von den einen Crossern auch noch mehr Teile?
https://motocrossstore.de/schwingenlage ... d_source=1

Hauptsächlich denke ich müsste ich nur die Gummis unter den Staubkappen wechseln und die Buchsen, die Lager waren noch reichlich eingefettet und sahen noch ganz gut aus und sind auch noch beweglich. Nur diese beiden Buchsen machen mich gerade wahnsinnig, ohne Drehbank ist man echt aufgeschmissen, sonst könnte man sich ja auch einfach selber Buchsen drehen.


Gruß Gregor
Hansi137
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 13
Registriert: Mi 7. Feb 2024, 14:27

Nächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron