Wie wechselt man das Ritzel?

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Wie wechselt man das Ritzel?

Beitragvon frEAk » Mo 5. Mai 2008, 21:02

Kann mir mal jemand verraten wie ich das Ritzel wechseln kann? Hab im Moment ein 15er vom Vorbeitzer drauf, allerdings bin ich inzwischen zum Schluss gekommen, dass sich das mit Drossel net so doll fährt. Hab schon mal die Plastikabdeckung abgenommen und angeschaut was sich da so drunter versteckt. Die große Mutter könnte man ja an sich mit ner Rohrzange lösen, allerdings sitzt die unter so ner Scheibe. Bevor ich jetz also irgendwas kaputt mach frag ich lieber euch wissende Schrauber. :?
Sagt bitte nicht, dass ich da spezialwerkzeug oder ähnliches Gedöns brauch...

Ich danke euch im Vorraus für die Kompetente Hilfe :idea:
PS: kann ich den ori ESD aufn Holeshot-Krümmer montieren? Möcht mal mit dem Leo vergleichen.
Bild
Benutzeravatar
frEAk
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 303
Registriert: Fr 15. Jun 2007, 22:55
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon TT R NILS » Mo 5. Mai 2008, 22:23

Die Mutter ist mit einem Sicherungsblech gesichert. Das kleine Metallplättchen des Sicherungsbleches biegst du einfach nach hinten, sodass du die Mutter lösen kannst. Dann hast du 2 Optionen. Die erste Option ist folgende. Du fährst zu einer Werkstatt und lässt dir dort die Mutter des Ritzels mit einem Schlagschrauber lösen, (Dann dort natülich wieder festziehen, am Besten mit einem Drehmomentschlüssel, aber nicht zu fest, denn du willst zu Hause ja alles wieder lösen). Die andere Option ist die, die ich gewählt habe. Dazu brauchst du einen langen Hebelarm ( am Besten einen großen Drehmomentschlüssel) viel Kraft und ein Laken oder ein Tuch mit dem du die Kette blockierst. Ich habe mich beim Lösen der Ritzelmutter auf die TT gesetzt, mit dem Fuß die Hinterradbremse stark durchgetreten und auf der anderen Seite mit dem Arm den Drehmomentschlüssel nach vorne gedrückt. Es ist vll nicht das Optimum, aber bei mir hats funktioniert. Achte darauf, dass du sicher stehst, denn ich habe fast einen Abmax gemacht, als sich das Ritzel gelöst hat. :D
Mit freundlichen Grüßen

Nils
Benutzeravatar
TT R NILS
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 225
Registriert: Mo 23. Apr 2007, 14:56
Wohnort: 23701 Eutin

Beitragvon Pedro » Di 6. Mai 2008, 00:30

Moin,

sorry, aber ROHRZANGE, Mutter und Ritzel --- das geht gar nicht!!:twisted:

Da wirken irre Kräfte beim Betrieb, Fusch ist dort lebensgefährlich !!


Es gibt nur 1 richtigen Weg .

Sicherungsblech grundsätzlich neu !
Die Zentralmutter nur mit einem Schlagschrauber lösen.
(Versuche mit eingelegtem Gang und Bremse können das Getriebe kosten )

Zum Glück bekommt man mit einer Rohrzange die Mutter nicht los :D
Versucht man es trotzdem, wirds teuer.... :wink:


.... und das 15'er Ritzel ist die Serienübersetzung.



war nicht bös gemeint ,

Peter
Benutzeravatar
Pedro
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 3422
Beiträge: 2
Registriert: Do 23. Aug 2007, 22:09
Wohnort: Cuxland

Beitragvon Slider » Di 6. Mai 2008, 05:34

am besten fährst du damit in ne werkstatt. die wechseln dir das mal ebend in der zigarettenpause. ich musste mir extra ne teure nuss kaufen damit ich das ritzel abbekomme dann noch nen drehmoment schlüssel usw.
gib den netten hern nen 10er und du kommst am billigsten dabei weg.

achja. und bestell am besten gleich noch ein sicherungs blech. meins ist bei der demontage flöten gegangen.

Slider
Bild
Benutzeravatar
Slider
hat Zwillinge
hat Zwillinge
 
Beiträge: 584
Registriert: Di 5. Dez 2006, 01:08
Wohnort: ENDURO-PARADIS MECK-POMM

Beitragvon scramblin_hennes » Di 6. Mai 2008, 07:06

...heh, nicht übertreiben...!
Das Ritzel zu wechseln ist kein Akt!
Einzige Voraussetzung: Eine passende Stecknuss
guter Qualität, (kann man ggfls. auf dem Flohmarkt
kaufen) und ein neues Sicherungsblech.
Dann geht man folgendermaßen vor:
Sicherungsblech geradebiegen, Stecknuss auf die
Mutter und mit Fäustel auf Nuss den letzten Rest
der krummen Zunge vom Blech geradeklopfen.
Hinterrad auf dem Boden, ein Helfer betätigt die
hintere Bremse, Ritzelmutter aufschrauben, dabei
drückt die freie Hand die Nuss gerade auf die Mutter
(diese darf nicht verkanten). Dem Getriebe macht
das nix, Yamaha schreibt genau dieses Vorgehen
ins Werkstatthandbuch!!!
Wenn die Mutter runter ist, Kettenspanner am H-Rad
lösen und Kette vom Kettenblatt runternehmen.
Danach das Ritzel mit aufgelegter Kette vom Abtriebs-
ritzel ziehen.
Neues Ritzel in umgekehrter Reihenfolge montieren.
Anzugdrehmoment für Ritzelmutter: 110Nm. Ich
verwende neben dem Sicherungsblech auch noch
Loctite, seit mir mal an einer SR bei 120km/h das
Ritzel flötenging...
Nur Mut!
Hans
Benutzeravatar
scramblin_hennes
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 1328
Registriert: Mo 30. Okt 2006, 13:22
Wohnort: Bremen

Beitragvon dagoolli » Di 6. Mai 2008, 07:11

gibt noch einen weg:

schün ein holzstück oben zwischen kette und ritzel klemmen (zum blockieren), ggf. noch einen lappen zwischen kette und seitendeckel als schutz (zum blockieren), ne nuss (oder passenden, gekröpften ringschlüssel) auf die mutter und los .... zur not mit hammer.

werkstatt fahren is doch unsportlich :9
Gruß
Olaf

sapere aude!
Hätte Gott gewollt, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich als Zäpfchen geboren!
Benutzeravatar
dagoolli
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 4920
Registriert: Di 14. Feb 2006, 07:58
Wohnort: 3298

Beitragvon TT RÜdi » Di 6. Mai 2008, 07:15

Moin,

das meiste ist geschrieben worden.
Ich musste erst einmal durchatmen, Rohrzange :lol:

Gundsätzlich beim Schlagschrauber immer den Leerlauf einlegen.
Vorher aber die Kette oder zumindest das Kettenschloß öffnen.

IMMER ein neues Sicherrungsblech ( habe ich auf Lager ) verwenden.
14er Ritzel kannste auch haben.

Beim montieren alles umgekehrt.

Und bitte nicht irgendwelche Lappen usw einlegen, ihr glaubt gar nicht was da iene Kraft entsteht, auf ienmal macht es knack und das Motorgehäuse ist gerissen
TT RÜdi
 

Beitragvon dagoolli » Di 6. Mai 2008, 08:05

richtig!! lappen nur als schutz oder zwischen zahnräder (da auch lieber alu-blech), nie zum übertragen von kräften auf gehäuse!!!
Gruß
Olaf

sapere aude!
Hätte Gott gewollt, dass ich anderen in den Arsch krieche, wäre ich als Zäpfchen geboren!
Benutzeravatar
dagoolli
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 4920
Registriert: Di 14. Feb 2006, 07:58
Wohnort: 3298

Beitragvon Pedro » Di 6. Mai 2008, 09:34

@ hennes,

durch Einsatz des Schlagschraubers, braucht man aber keinen Helfer zum tauschen des Ritzels.:wink:



Gruß,
Peter
Benutzeravatar
Pedro
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 3422
Beiträge: 2
Registriert: Do 23. Aug 2007, 22:09
Wohnort: Cuxland

Beitragvon frEAk » Di 6. Mai 2008, 09:54

Ähm sorry, hab ich verwechselt, das 14er Ritzel is mit Drossel nicht so spaßig und ich möcht mein 15er wieder haben (das einfachste wär wahrscheinlich, die Drossel raus zu hauen :D). Da ich aber weder nen Schlagschrauber noch so ne große Nuss hab werd ich wohl mal beim Händler vorbei schaun müssen.
Bild
Benutzeravatar
frEAk
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 303
Registriert: Fr 15. Jun 2007, 22:55
Wohnort: Mittelfranken

Nächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste