Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon RolandR » Mo 2. Dez 2019, 09:47

Sallo1971 hat geschrieben:Die 600R hat ja auch einen anderen Aufbau des Hinterrades, ruckgedämpft und so...
Es gibt zwar Drehmomente die sich nach den Schraubenabmessungen richten, aber an vielen Stellen haben diverse Schrauben weniger oder ggf. sogar mehr Drehmoment.
Gerade bei Bremsen bzw. Antriebsstrang sollten die Schrauben schon das richtige Moment haben um keine Folgeschäden zu erzeugen.

Naja...war ja auch nur so eine Frage...



Ne, da is nix ruckgedämpft :)
Grüße Roland
RolandR
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 71
Registriert: Fr 8. Nov 2019, 09:20

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon derSöldner » Mo 2. Dez 2019, 10:25

#Sarkasmus Modus an#
Oooch ... Ob mit oder ohne Ruckdämpfer ist sowas von unwichtig.
Deswegen sollten wir hier "keinen Harry draus machen".
#Sarkasmus Modus aus#
Vernunft und Leidenschaft trennen sich wie Öl und Wasser.
Benutzeravatar
derSöldner
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 483
Registriert: So 18. Aug 2013, 01:35
Wohnort: 91522 Ansbach

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon Sallo1971 » Mo 2. Dez 2019, 12:24

Jaja...hab verstanden ;)

Der Eine lässt irgendwelche Gegenstände auf der Felge schleifen um sie auszurichten, der Andere nimmt Meßuhren und wieder ein Anderer
baut sich hochwertige Konis ,oder versucht es, zum einspannen... :)

Ich finde es aber wichtig, das alle Teile, die zum Antriebsstrang gehören, dazu gehört bei mir nicht nur das Kettenrad, sondern auch das eigentliche Rad, in einem vernünftigen Zustand, auch von der Montage her, sind. Man kann sich ja nicht ständig auf die Überauslegung der Konstruktion verlassen.
Ist nicht nur wegen der Sicherheit, sondern auch wegen dem Verschleiß und der Fahrqualität.
Ich wäre schon ziemlich froh, wenn dieses Hopsen, durch ein gut zentriertes Rad und Kettenrad, jetzt besser oder vielleicht sogar weg wäre.

Achso...die 600R ist gar nicht ruckgedämpft? Ich meine es in der Literatur gelesen zu haben.
Welche ist denn aber nun ruckgedämpft?

Kann mir aber nun jemand von den alten Hasen hier mal sagen welches Drehmoment die TT600S am Kettenblatt nun tatsächlich braucht?
Das gleiche wie die TT600R? ...wobei auch da mal 30Nm und mal 48Nm zu lesen sind.
Sallo1971
hält es hier immer noch aus
hält es hier immer noch aus
 
Beiträge: 49
Registriert: Mi 30. Okt 2019, 23:01

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon derSöldner » Mo 2. Dez 2019, 13:14

Mit Ruckdämpfer sind ...
TTe und TTre

Ohne Ruckdämpfer sind ...
TTs und TTr

Wie das mit den älteren 59x usw ist kann ich Dir leider nicht sagen
Das müssten die Experten beantworten.
Vernunft und Leidenschaft trennen sich wie Öl und Wasser.
Benutzeravatar
derSöldner
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 483
Registriert: So 18. Aug 2013, 01:35
Wohnort: 91522 Ansbach

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon hannesf » Mo 2. Dez 2019, 16:52

Sallo1971 hat geschrieben:Die 600R hat ja auch einen anderen Aufbau des Hinterrades, ruckgedämpft und so...



Nein. Genauso nicht ruckgedämpft. Redest du vllt von der TTRE?`


gruß
Benutzeravatar
hannesf
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 114
Registriert: So 6. Jan 2019, 13:19
Wohnort: Berlin

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon Torn » Mo 2. Dez 2019, 17:45

Die Ur-TTs haben natürlich auch keine Ruckdämpfer!

Bei Unsicherheit des Drehmoments für Schrauben kann man auch mal in Normlisten schauen - M8 sollte es für ein Kettenblatt sein und vermutlich 10.9er Schrauben, dann sollte das bei ca. 32Nm liegen. Mal abgesehen davon, ist das mit den Drehmomenten sowie absolut lächerlich, da die nur gelten, wenn die Gewinde vollkommen intakt, dreckfrei, mit Oberfläche in Auslieferungszustand und ganz leicht geölt sind - dazu müssen die anzuschraubenden Teile ebenfalls sauber und leichtgängig zu verbinden sein - ist nur einer der Parameter abweichend, passt überhaupt nix mehr! Viel besser ist eigentlich die schon sehr außer Mode gekommene Drehwinkelmethode mit :Anziehen bis zum Aufsitzen der Teile, lösen, handfest anziehen und dann einen gewissen Winkel nachziehen. Wer viel schraubt, bekommt ein Gefühl dafür wie fest welche Schraube gezogen werden kann (oder auch nicht :w ). Insofern sind die meisten Drehmomentangaben auch eher so zu verstehen, daß keiner unnötig die Gewinde kaputt macht oder alles schon beim "aus der Werkstatt schieben" auseinanderfällt.

sondern auch wegen dem Verschleiß und der Fahrqualität.

hmm, fahr lieber keine Enduro, wenn dir Stollen nicht zusagen - je nach Profil kommt es teilweise bei einigen Profilen Schwingungsbewegungen. Beim T63 war das bei ca. 130km/h so, das nachfolgende Fahrzeuge gelegentlich meinten du fliegst gleich von der Straße, da das Heck insgesamt um ca. 50cm seitlich pendelte... ...alles Gewöhnungssache!
Wer alles kostenfrei haben will, sollte sich nicht wundern auch fast kostenfrei arbeiten zu müssen!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 3090
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon hannesf » Mo 2. Dez 2019, 18:38

Torn hat geschrieben:Die Ur-TTs haben natürlich auch keine Ruckdämpfer!
das Heck insgesamt um ca. 50cm seitlich pendelte... ...alles Gewöhnungssache!

:lol: das muss witzig aussehen ;) bei mir fing ab 120 immer an die Kupplung zu rutschen ;) konnte es also nie ausprobieren
Benutzeravatar
hannesf
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 114
Registriert: So 6. Jan 2019, 13:19
Wohnort: Berlin

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon Sallo1971 » Mo 2. Dez 2019, 19:52

hannesf hat geschrieben:
Sallo1971 hat geschrieben:Die 600R hat ja auch einen anderen Aufbau des Hinterrades, ruckgedämpft und so...



Nein. Genauso nicht ruckgedämpft. Redest du vllt von der TTRE?`


gruß


Eigentlich nicht. Hab hier einen Service Manual von der TT600R...ganz klar mit Ruckdämpfer...
Guckst du:
Bild

Bild

Torn hat geschrieben:Die Ur-TTs haben natürlich auch keine Ruckdämpfer!

Bei Unsicherheit des Drehmoments für Schrauben kann man auch mal in Normlisten schauen - M8 sollte es für ein Kettenblatt sein und vermutlich 10.9er Schrauben, dann sollte das bei ca. 32Nm liegen. Mal abgesehen davon, ist das mit den Drehmomenten sowie absolut lächerlich, da die nur gelten, wenn die Gewinde vollkommen intakt, dreckfrei, mit Oberfläche in Auslieferungszustand und ganz leicht geölt sind - dazu müssen die anzuschraubenden Teile ebenfalls sauber und leichtgängig zu verbinden sein - ist nur einer der Parameter abweichend, passt überhaupt nix mehr! Viel besser ist eigentlich die schon sehr außer Mode gekommene Drehwinkelmethode mit :Anziehen bis zum Aufsitzen der Teile, lösen, handfest anziehen und dann einen gewissen Winkel nachziehen. Wer viel schraubt, bekommt ein Gefühl dafür wie fest welche Schraube gezogen werden kann (oder auch nicht :w ). Insofern sind die meisten Drehmomentangaben auch eher so zu verstehen, daß keiner unnötig die Gewinde kaputt macht oder alles schon beim "aus der Werkstatt schieben" auseinanderfällt.

sondern auch wegen dem Verschleiß und der Fahrqualität.

hmm, fahr lieber keine Enduro, wenn dir Stollen nicht zusagen - je nach Profil kommt es teilweise bei einigen Profilen Schwingungsbewegungen. Beim T63 war das bei ca. 130km/h so, das nachfolgende Fahrzeuge gelegentlich meinten du fliegst gleich von der Straße, da das Heck insgesamt um ca. 50cm seitlich pendelte... ...alles Gewöhnungssache!


Das mit dem Drehmo sehe ich absolut genauso. Mein Chef kommt alle Jahre an, ob ich nicht mit Drehmomenten arbeiten möchte. Ich sage ihm immer genau die selben Argumente. Mit alten Gewinden ist das Quatsch und das richtige Drehmoment sollte man irgendwann im Arm haben.
Meine Teile sind natürlich absolut sauber und die Schrauben neu. Daher der Wille das ganze mal mit Drehmoment festziehen.
Ich habe nun auch 30Nm genommen.
Mit normalen Werkzeug(Ring/Maulschlüssel, 1/2"/1/4"-Knarre) und 8.8er Schrauben habe ich das Gefühl drin ... mit Verlängerbaren Schlüsseln ist das Gefühl aber ziemlich schlecht. Hatte da mal mit solch einem Teleskopschlüssel ne Autoradmutter überstreckt. Auch 10.9 oder 12.9 kann ich durch Mangel an alltäglicher Erfahrung schlecht einschätzen, was die abkönnen bzw. das erhöhte Drehmoment fürs Bauteil abschätzen.

Was die Fahrquali angeht, meinte ich natürlich nicht die einer 1200er Tourenmaschine, sondern schon die TT mit anständigen Stollenreifen. Ich fahre mein ganzes Leben,31 Jahre, Stollenreifen ;)
1/2m seitlichen Versatz hatte ich aber noch nie. Ich meine, das man mit Stollenreifen auch gut fahren kann. Lediglich bei Nässe muß man gehörig aufpassen.
Sallo1971
hält es hier immer noch aus
hält es hier immer noch aus
 
Beiträge: 49
Registriert: Mi 30. Okt 2019, 23:01

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon Sallo1971 » Fr 6. Dez 2019, 10:11

So, liebe Leut...

Die TT steht mit neuem Schlappen wieder auf eigenen Rädern.
Ich habe den Eindruck, das das Rad aber 10mm weiter nach rechts stehen könnte.
Könnte mal jemand an seiner 600S auf der rechten Seite messen?
Bei mir sind es jetzt etwa 55mm vom äußeren Felgenrand bis zur Schwinge.

Wieso kann man hier nur Bilder bis max. 178KB hochladen und mit Bilder-Upload keinen Link mehr einfügen???
Sallo1971
hält es hier immer noch aus
hält es hier immer noch aus
 
Beiträge: 49
Registriert: Mi 30. Okt 2019, 23:01

Re: Hinterrad Lager ausgeschlagen?

Beitragvon stixx » Fr 6. Dez 2019, 13:29

Links einfügen habe ich heute auch nicht geschafft...
stixx
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 222
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 15:04
Wohnort: Süden

Vorherige

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast