Standgas/Vergaser-Probleme, bitte um Hilfe

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Standgas/Vergaser-Probleme, bitte um Hilfe

Beitragvon KlausS98 » Do 6. Jun 2019, 00:15

Hallo TT600R-Gemeinde,

mal wieder TT600R Vergaserstress dieses Jahr, immerhin trotzdem frisch ge-tüvt ..

Mal die Vorgeschichte ... seit 98 ne damals neue TT600R gekauft, in seligem Gedenken an meine 80-er Jahre XT550,
hab mich aber mit dem Moped nie wirklich angefreundet, ja bis dann 99/00? ein alter TT-Gaser reinkam, seitdem lieb ich die TTR, komme aber aufgrund Familie, Kindern, anderen Fahrzeugen nicht viel zum fahren damit, Stand heute 7777km, allerdings war aber der angeblich vorher nur 500km gelaufene 59x TT-Gaser immer ein bisschen eine Diva / Zicke.

Die letzten Jahre die TTR oft dabei im Urlaub hinten aufm T4, letztes Jahr lief sie da aber ganz schlecht, ging dauernd aus, kein Standgas, patschen, voll nervig, entweder dann viel zu hohes Standgas wenn hochgedreht, oder aus, im Herbst dann Gaser raus, ins Thema eingelesen, wollte nicht wieder wie 2015 viel Kohle bei Yamaha liegenlassen, kam damals nicht übern TÜV, weil kein stabiles Standgas, kostete 600-700€ und wurden neue Ansaugstutzen verbaut, war aber auch nicht toll eingestellt, immerhin TÜV. 2017 dann TÜV ok, 18 die Probleme, dieses Jahr ne neue LLGS rein weil bei der Überprüfung die alte etwas mackig aussah, eingebaut, ein kick, boller boller lief, geil .. zum TÜV, Stempel, gut, aber das Standgas ist wieder nix eigentlich .. heute mal versucht die LLGRS rauszudrehen, da wohl LL zu mager, bis die dann rausfiel - kein Witz.

Hab jetzt mal Bremsenreiniger bestellt und son 90* Winkel für Bit zum LLGRS einstellen ohne Aua ..

Liste mal die Effekte auf .... anspringen eigentlich ganz manierlich, gerne mit *etwas* Gas und Choke wenn kalt.
Läuft dann mit Choke soweit OK, wenn Choke raus, fängt sie an zu patschen wie verrückt wenn man Gas wegnimmt.
Läuft aber gut, Gasannahme prima, mittlerer und oberer Bereich alles ohne murren und knurren, ziemlich perfekt.
An einer Ampel oder wenn man sonst so anhält, sofort aus, ausser man hält sie mit der rechten Hand am Leben.

Dreht man die Standgasschraube hoch bis sie nicht mehr ausgeht, ist nach dem nächsten Gasgeben oder beim fahren und Gas wegnehmen dann das Standgas oft viel zu hoch und/oder man hat keine Bremswirkung beim gaswegnehmen, dreht man wieder runter muss man viel drehen dass es wieder niedriger wird sie geht dann aber meistens auch gleich aus, auch wenn das Drehzahlniveau sich recht ok anhört ... wenn richtig warm lief sie auch manchmal ok .. bis zum nächsten Start.

Dachte eigentlich das vieles auf zu mager eingestellten Leerlauf hinweist, aber das rausdrehen der LLGRS brachte zwar viel weniger patschen als nettes Resultat, aber ausgehen tat sie dann trotzdem .... wenn sie hoch dreht im Standgas kommt sie manchmal nach einiger Zeit auch wieder runter .. weisst das dann nicht eher auf zu hohen Schwimmerstand hin ? Oder habe/hatte ich von den Effekten her zu mageren LL wegen LLGRS und dazu zu fett wegen Schwimmerkammerstand.

Hatte heute mal noch die Schellen an den Stutzen fester angezogen ... und versucht die Ablassschraube der Schwimmerkammer rauszudrehen, die hatte aber schon einer vermackt ... naja, muss wohl wieder raus der Gaser.

Meine angelesene Logik weisst auf 3 zu prüfende Bereiche :
LLGRS richtig einstellen (besseres Werkzeug bestellt)
Dichtigkeit Ansaugtrackt prüfen (Bremsenreiniger bestellt)
Schwimmerstand überprüfen (Schraube muss raus)

Aber wie ich wo anfangen soll bin ich mir nicht wirklich sicher .. ist eher rumstochern .. mir fehlt noch die Logik

Für heute hab ich erstmal genug ... wäre für Tipps/Tricks von euch erfahreneren Schraubern dankbar,
bin halt noch Gaser-Einstell-Newbie, habe mich aber die letzten Jahre recht auto-didaktisch an mehr
und mehr erfolgreich rangetraut (verschiedene Autos und Mopeds). Werkzeug und Platz ist vorhanden,
der Wille die TT600R selber hinzubekommen ist da, auch wegen meiner Jungs die bald den A2 machen
wollen, aufgelastet ist sie schon, den Virus haben die Jungs jedenfalls auch abbekommen.

Danke und Gruss
Klaus
KlausS98
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 6. Mai 2013, 13:23

Re: Standgas/Vergaser-Probleme, bitte um Hilfe

Beitragvon Torn » Do 6. Jun 2019, 06:05

Meine angelesene Logik weisst auf 3 zu prüfende Bereiche :
LLGRS richtig einstellen (besseres Werkzeug bestellt)
Dichtigkeit Ansaugtrackt prüfen (Bremsenreiniger bestellt)
Schwimmerstand überprüfen (Schraube muss raus)


Die LGRS kannst du bei den Vergasern fast außer Acht lassen, da tut sich wenig und wer behauptet damit den Vergaser ernsthaft zu verstellen, der hat wesentlich gravierendere Mängel im Leerlaufgemischsystem!
Ansaugstutzen unbedingt prüfen, da du dafür den Gaser ausbauen solltest, unbedingt die Leerlaufdüse im Vergaser prüfen - es sollte eine 48er verbaut sein (59X Gaser, sonst 54er - siehe auch in der Technikecke, wo ich für alle Vergaser Listen eingestellt habe).
Und Spritpegel prüfen macht auch Sinn - nicht den Schwimmerstand, das passt nur grob! Der Spritpegel sollte bei über beide Achsen waagerecht ausgerichtetem Mopped bei laufendem Motor 5-6mm unter der Dichtkante der Schwimmerkammer liegen - 5mm ist optimal! Leerlaufdrehzahl muß dann auch korrekt eingestellt werden (ca 1350 Umdrehungen).
Auch prüfen ob der Sekundärschieber glatt läuft, sonst mal polieren mit Neverdull oder so!
Wer alles kostenfrei haben will, sollte sich nicht wundern auch fast kostenfrei arbeiten zu müssen!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 3050
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Standgas/Vergaser-Probleme, bitte um Hilfe

Beitragvon KlausS98 » Do 6. Jun 2019, 08:05

Danke Tom
KlausS98
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 6. Mai 2013, 13:23

Re: Standgas/Vergaser-Probleme, bitte um Hilfe

Beitragvon Pedro » Do 6. Jun 2019, 09:49

Moin,

ich würde auch auf einen Fehler im Leerlaufsytem tippen.
Also Vergaser wieder raus.
Dann LL-Düse prüfen, Größe siehe Beitrag Torn.
Die Kanäle des Symstems durchpusten mit Presssluft.
Grundeinstellung Gasschieber prüfen. Ist der zu weit auf, funktioniert das Leerlaufsystem nicht mehr richtig.
Gerne ist auch der Verbindungsschlauch zwischen Primär- und Sekundärvergaser porös und kann zu Störungen führen.
Dann gibt es noch das versteckte Sieb oberhalb des Schwimmernadelventils. Könnte auch dicht sein, allerdings müssten dann Fehler auch in anderen Drehzahlbereichen (bis Halbgas) da sein.
Gruß,
Peter

Sixth Member of "Dirty Old Men" Bild
(Codename: "the polisher" )
Benutzeravatar
Pedro
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 3422
Beiträge: 2
Registriert: Do 23. Aug 2007, 22:09
Wohnort: Cuxland

Re: Standgas/Vergaser-Probleme, bitte um Hilfe

Beitragvon Igitt » Do 6. Jun 2019, 18:07

Schaue dir auch das Air Cut Ventil an,die gleichen mucken hat meine auch. Bei meiner war das Air Cut Ventil fest und die Membran hatte einen Riss.
Igitt
hält es hier immer noch aus
hält es hier immer noch aus
 
Beiträge: 40
Registriert: So 3. Mär 2019, 17:39

Re: Standgas/Vergaser-Probleme, bitte um Hilfe

Beitragvon KlausS98 » Do 6. Jun 2019, 18:32

Danke Pedro und Igitt
KlausS98
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 6. Mai 2013, 13:23


Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste