Meine TT 600 R! Vorher: Fragen vom Neuling

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon motoolli » Sa 30. Dez 2017, 13:46

Hi Braapi, also meiner Info nach sollte es passen. Das Problem wird sein eins zu bekommen.
Leichter is wohl ein KTM LC4 Rad zu besorgen. Kann man relativ einfach umbauen.
Musst mal die SUFU nutzen.

Viel Erfolg und Spaß

Oliver
Wir haben uns verlaufen, aber wir kommen gut voran (Young@Heart)
motoolli
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 285
Registriert: So 23. Nov 2014, 17:46

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon Braapi » Sa 30. Dez 2017, 14:45

Ok. Ja hab auch schonmal geschaut auf kleinanzeigen... nüscht gibts da :twisted: naja. Ich les mich nochmal bisschen durch :positive:
Andere treten in die Pedale, ich trete in den Kickstarter
Braapi
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 76
Registriert: Fr 29. Dez 2017, 00:04
Wohnort: Seesen

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon Yamaharider600 » Di 2. Jan 2018, 13:15

Braapi hat geschrieben:Aber drosselbar oder im Gewicht erschwerbar ist sie, eintragen, dann kommt dass doch hin, hab ich schon mehrmals im netz gesehen. Und soo 100%ig brauch ichs auch nicht

ja, das stimmt, ich hatte sie auf der städtischen waage wiegen lassen und die gewogenen 160 kg hat mir der tüv dann eingetragen somit 0,2.
Yamaharider600
mal eben kurz reingeschaut
mal eben kurz reingeschaut
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 13. Apr 2017, 20:23

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon Braapi » Di 2. Jan 2018, 13:38

Ok. Ja vielleicht findet sich ja eine die schon entsprechend eingetragen ist, würde mir das ganze ja ersparen. Zur Not kennen wir nen TÜVer hier gut, das kriegt man alles hin
Andere treten in die Pedale, ich trete in den Kickstarter
Braapi
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 76
Registriert: Fr 29. Dez 2017, 00:04
Wohnort: Seesen

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon stixx » Di 2. Jan 2018, 17:36

Ruckdämpfung wär mir sehr sehr recht... dem getriebe, der kette und allem zu liebe


Es ist nicht so, daß ohne eine Ruckdämpfung das Getriebe nach 5000km im Eimer ist, oder die Kette nach 2000...
Für meinen Geschmack ist das Thema etwas überbewertet. Und es kommt natürlich auch auf die Fahrweise an...
ständiges Rumbolzen im Gelände und der lokale Wheelie-King? Oder halt eine der TTR angemessene Fahrweise.

Meine persönliche TTR Bj. 98 hat jetzt 66.000km runter, den zweiten 5. Gang (1999 auf Garantie :wink: ),
zieht mit 631ccm an der Kette und hat natürlich keine Ruckdämpfer. Eine gute Kette (ich nehm' nur DID) hält
zwischen 15000 und 20000km, da wird es schon langweilig.

Ich bin sicher nicht der lokale Wheelie-King (statt 17 bin ich 57), aber das gute Stück war unzählige Male auf
den Schotterpisten der Alpen, 2002 in der algerischen Sahara und auf ALLEN Waldstraßen des nahen Elsasses.
Läuft wie ein Nähmaschinchen...

Wie andere schon sagten... fahr' erstmal eine zur Probe. Dann schau in Ruhe weiter. Und viel Spaß dabei! :positive:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
stixx
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 154
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 15:04
Wohnort: Süden

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon Braapi » Di 2. Jan 2018, 17:49

Ok danke :D ja schwierig wirds allein schon nen Rad oder ne Nabe zu finden. Was sind denn eigentlich noch anlaufpunkte für ersatzteile außer Kedo und der yamsen-händler? Und gibts den 5. Gang noch zu kaufen?

Was hat dich die 631cc geschichte gekostet und was wurde gemacht? Wars das wert? Nur rein interesse halber...
Andere treten in die Pedale, ich trete in den Kickstarter
Braapi
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 76
Registriert: Fr 29. Dez 2017, 00:04
Wohnort: Seesen

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon stixx » Mi 3. Jan 2018, 10:38

Hallo Braapi,
die 631cc kommen von einem Wiseco-Kolben (98mm). Andere werden sagen, daß das amerikanischer Murks ist...
aber hält schon über 40000km. Gibts heute noch in den Staaten, aber für den gleichen Motor in Quads oder so.
Eine Alternative sind Wössner-Kolben, habe ich aber keine Erfahrung mit.

Ich habe damals noch den Zylinderkopf bearbeiten lassen, und JA, das bringt was. Hubraum ist gleich Drehmoment,
und die etwas höhere Verdichtung macht sich auch bemerkbar. Auf kurvigen Alpenstraßen fahren mir meine Kumpels
mit KTM nicht davon, nur wenn sie eine sehr lange Gerade haben. :D
Außerdem läuft meine für einen Einzylinder recht vibrationsarm (bis 120km/h), solange es nicht zu warm ist.
Kolben und Bohren/Honen allein kostet vielleicht 300€ plus die Dichtungen, der Zylinderkopf war teurer. Das war ja
noch zu D-Mark Zeiten!!!
stixx
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 154
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 15:04
Wohnort: Süden

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon Braapi » Mi 3. Jan 2018, 18:37

Ok danke :positive:
Andere treten in die Pedale, ich trete in den Kickstarter
Braapi
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 76
Registriert: Fr 29. Dez 2017, 00:04
Wohnort: Seesen

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon Maybach » Mi 3. Jan 2018, 22:25

anlaufpunkte für ersatzteile


z. B. hier: https://www.oemmotorparts.com/oem4.asp? ... TT-R-600-2
Oder beim Motoritz ...
Maybach
TT600E (1998); XS650 (1978);
Benutzeravatar
Maybach
Dreigelbhelmträger
Dreigelbhelmträger
 
Beiträge: 1564
Beiträge: 1
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 23:55

Re: TT 600 R Fragen vom "Neuling"

Beitragvon Braapi » Mi 3. Jan 2018, 22:29

Alles klar, danke vielmals :positive:
hilfreiches Forum hier :D
Andere treten in die Pedale, ich trete in den Kickstarter
Braapi
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 76
Registriert: Fr 29. Dez 2017, 00:04
Wohnort: Seesen

VorherigeNächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste