Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon grasfresser » Do 31. Aug 2017, 20:30

Moin Leute,
mir ist leider ein kleines oder auch großes Unglück passiert. Da ich beim Ölwechsel obligatorisch mal wieder zuviel Öl eingefüllt hatte, habe ich mit Hilfe einer Spritze und einem darauf aufgesetzten Schlauch die überschüssige Ölmenge aus dem Ausgleichsbehälter gezogen. Und dabei isses passiert: der Schlauch löste sich von der Spritze und fiel in den Ausgleichsbehälter, wo er weder zu sehen noch irgendwie mit Greifer etc. aufzuspüren ist. :cry: Was jetzt?? Irgendeiner ne Idee wie ich das Ding wieder raus bekomme? Ist ca. 10cm lang und 0,8 cm im Durchmesser. Alta, so ein beschissener Tag heute :x
grasfresser
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 15
Registriert: Fr 8. Apr 2016, 11:13
Wohnort: Hamburg

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon motoolli » Do 31. Aug 2017, 22:32

Hi, also ich kann mir fast nicht vorstellen, daß der Schlauch in den Zu- oder Ablauf des Öltanks geflutscht ist. Also der Schlauch der nach unten abgeht.
Versuch mal vorsichtig mit nem Kupferdraht o. ä. zu fischen. Oder das Öl ablassen dann solltest ihn im Öltank evtl sehen können.

Viel Erfolg.

Gruß Oliver
Wir haben uns verlaufen, aber wir kommen gut voran (Young@Heart)
motoolli
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 227
Registriert: So 23. Nov 2014, 17:46

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon Torn » Do 31. Aug 2017, 22:34

lass den drin bis zum nächsten Ölwechsel - der kann absolut nicht angesaugt werden! Das schlimmste, was dir passieren kann, ist, daß der Schlauch die Wärme nicht abkann und wegzuschmeißen ist...
Gruß, Torn

Aliis si licet, tibi non licet!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 2677
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon grasfresser » Do 31. Aug 2017, 23:13

Ja, drinnlassen dachte ich auch schon. Aber nicht dass der nicht ölresistent ist und sich langsam im heissen Öl auflöst und ich nen Motorschaden kriege. Aber selbst wenn nicht, der kann ja nicht ewig drin bleiben beim nächsten Ölwechsel bekomm ich den ja auch nicht raus. Aber Öltank ausbauen ist denke ich auch ein Riesenalarm, oder? :w
grasfresser
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 15
Registriert: Fr 8. Apr 2016, 11:13
Wohnort: Hamburg

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon Torn » Fr 1. Sep 2017, 06:23

wenn kein Öl mehr im Tank ist, sollte sich das mit etwas Fummelei finden lassen - den Öltank ausbauen ist garantiert mehr Aufwand.....
Gruß, Torn

Aliis si licet, tibi non licet!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 2677
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon grasfresser » Fr 1. Sep 2017, 08:09

Wie kann ich denn das Öl ausm Tank ablassen ohne einen gesamten Ölwechsel durchzuführen, d.h. an der Ölablassschraube das gesamte Öl rauszulassen? Wie macht man das am Besten? :?
grasfresser
vielleicht meint er es ernst
vielleicht meint er es ernst
 
Beiträge: 15
Registriert: Fr 8. Apr 2016, 11:13
Wohnort: Hamburg

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon motoolli » Fr 1. Sep 2017, 12:09

Da würde ich den Zulauf zum Motor, unten in der Nähe des Schalthebels abschrauben.
Evtl. Moped auf die rechte Seite legen, dann läuft nicht alles raus.
Aber ich denke das da schon relativ viel raus kommt weil der Anschluß sehr weit unten am Gehäuse liegt.
Also vielleicht doch warten bis zum nächsten Wechsel?
Vielleicht kommst Öltankseitig an den Anschluß ran??

Gruß Oliver
Wir haben uns verlaufen, aber wir kommen gut voran (Young@Heart)
motoolli
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 227
Registriert: So 23. Nov 2014, 17:46

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon TTREIBER » Fr 1. Sep 2017, 19:37

Hallo,

mit einer guten LED -taschenlampe direkt aufs Schauglas, dann sollte mehr zu sehen sein. Dann mit Draht fischen.

Gruß
TTREIBER
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 56
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:27

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon Chrissy » Fr 1. Sep 2017, 20:01

Würde ihn damit rausholen. Drinlassen würde ich ihn auf keinen Fall...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Chrissy
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 333
Registriert: So 12. Feb 2006, 16:08

Re: Unglück im Ölausgleichsbehälter tt 600 r

Beitragvon Torn » Sa 2. Sep 2017, 00:27

eine Trockensumpfschmierung macht aus, daß der Motor so gut wie kein Öl enthält - daher auch "Trockensumpf"..... kannst den Ölzulauf aber tatsächlich lösen und das Öl auffangen ist halt fast die gesamte Ölmenge vom Mopped! klappt auch stehend, da am Motorblock fast gleich die Ölpumpe hinter dem Ölanschluß sitzt, kommt da kaum was raus. Evtl. macht es Sinn vor dem Anschrauben des Schlauches wieder etwas Öl "zwangszubefüllen" im Block selber, da die Trochoidpumpen recht schlecht selber ansaugen, wenn Luftblasen in der Leitung sind.

So ein flexibler Greifer ist sehr gut - wenn du das Teil günstig schießen kannst, empfehlenswert! Gibt es manchmal in Sonderpostenmärkten zusammen mit Teleskopmagnet (meist taugen die nicht wirklich) und paar anderer Unnützlichkeiten im Set für paar wenige Euros.
Ansonsten, wie beschrieben mit 1-2 Drähten fischen - bei frischem Öl ist die Taschenlampe sinnvoll!
Gruß, Torn

Aliis si licet, tibi non licet!
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 2677
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Nächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste