Motorinstandsetzer gesucht....

Alles rund um die Technik der TT600

Moderator: Forum-Wächter

Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon Artur » Mi 23. Sep 2020, 11:13

Hallo liebe TT-ler,
meine TT600R Bj 1998 DJ01 leckt leider an der Fußdichtung.
Da sie bereits 68TKM gelaufen hat, möchte ich folgendes machen lassen:
- Neuen Kolben und Ringe, Zylinder bohren und honen (1. Übermaß)
- Neue Steuerkette und Spanner / Schiene
- Überprüfung der Ventile plus neue Schaftdichtungen

Welche Arbeiten sollte man dann gleich mit erledigen?

(Kupplung hatte ich bei ca. 40TKM erneuert).

Ich würde den kompletten ausgebauten Motor bringen und holen.

Wer hat Erfahrung damit und kann das zu einem fairen Preis machen bzw. welcher Betrieb wird von euch empfohlen?
Antwort bitte per Mail an arcoban@web.de oder telefonisch unter 0177-64 01 001

Es eilt nicht besonders, da ich noch eine 1994er AfricaTwin habe.

Gruß Artur
Gruß Artur
Benutzeravatar
Artur
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 111
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:16
Wohnort: Wuppertal

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon HeikoTT » Mi 23. Sep 2020, 16:54

Moin,

da sollte man sich eventuell überlegen einen gebrauchten Motor mit geringerer Laufleistung zu suchen. Verstehe mich da nicht falsch, der Motor mus mit 68k Km nicht abgeranzt sein, aber wenn du den mit der Laufleistung offen hast, macht es sowieso Sinn sämtiche Lager (NW,KW) gleich mit zu machen.
Hinzu kommen noch Zustand der Nockenwelle, Kipphebel, Ölpumpe etc., bis hin zu den Getrieberädern Ich kann dir da aus eigener Erfahrung sagen, dass da dann die Kosten ein wenig expldieren können.
Geld kann man sparen, indem man den Motor selbst zerlegt und dann die Teile zu den Motoreninstandsetzern schickt. Ich selbst habe immer mit ABP gute Erfahrungen gemacht. Allerdings muss man bei denen immer etwas Zeit einrechnen, weil die immer fleißig beschäftigt sind.


Gruß
HeikoTT
mal eben kurz reingeschaut
mal eben kurz reingeschaut
 
Beiträge: 5
Registriert: Do 27. Aug 2020, 18:45

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon KRS » Mi 23. Sep 2020, 17:29

Der richtige Ton macht die Musik
Benutzeravatar
KRS
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 235
Registriert: Mi 9. Jan 2019, 18:32
Wohnort: Colonia

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon stixx » Mi 23. Sep 2020, 17:39

Ohne jetzt Heiko generell widersprechen zu wollen... einen gebrauchten Motor bekommst du auch nicht so einfach und kostengünstig, und du weißt nie ob du
die Katze im Sack kaufst. Die Einzylinder sind an sich sehr robust... Lager muss man da keine wechseln. Meine Tenere hatte auch mit 148.000km noch die erste
Kurbelwelle (selbstverständlich), die erste Nockenwelle, Ventile etc.

Wenn Artur schon 68.000km runter hat und sein Töff noch (gut) läuft, scheint er den Motor richtig zu behandeln. D.h. es reicht meistens, nur die Verschleißteile
zu wechseln (Kolben, Dichtungen, Steuerkette etc). Natürlich kann er alles prüfen, sobald der Motor offen ist. Jemanden zu finden, der alles für dich macht (@Artur),
wird wohl nicht so einfach sein... das lassen sich die Leute dann bezahlen. Außer jemand hat Bock drauf und macht es privat.

Der Empfehlung von ABP kann ich nur zustimmen, da war ich die letzten zwei Winter mit meinen Teilen. Ralf weiß was er macht... und ist dabei nicht teuer. Nur
auseinanderbauen solltest du selbst.
stixx
wollte einen gelben Helm
wollte einen gelben Helm
 
Beiträge: 353
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 15:04
Wohnort: Süden

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon Artur » Do 24. Sep 2020, 08:36

Danke für die Antworten! Da ich mein Moped tatsächlich gut behandele - ich fahre immer schön warm und kein Dauervollgas, regelmäßiger Öl- und Filterwechsel - gehe ich davon aus, dass der Motor nicht komplett platt ist. Motorleistung finde ich sogar sehr gut, wenn bei Bedarf mal am Hahn gedreht wird. Das Moped fährt ausschließlich Langstrecke.

@ Stixx: Ich möchte die Arbeiten bezahlen, hatte ich ja auch so geschrieben. Ich habe nur wirklich keine Lust auf teuren Pfusch, wie man ihn heute leider zu oft angedreht bekommt. Gute Arbeit zum fairen Preis halte ich für eine gute Regelung. Deshalb die Frage an euch.
Meine Motorräder gehen für die normale Wartung (Öl, Kette, Ventile, Kupplung...) nie in die Werkstatt, das mache ich seit fast 40 Jahren selbst und das mit gutem Ergebnis.
Hier geht es mir jedoch um die Bewertung der Ventile / Ventilsitze und des Pleuel- und KW-Lagers. Da fehlt mir die Fachkenntnis.

Ich nehme mal mit ABP Kontakt auf.

Gruß & Dank!
Gruß Artur
Benutzeravatar
Artur
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 111
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:16
Wohnort: Wuppertal

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon Artur » Do 24. Sep 2020, 11:07

Habe gerade mit Motoritz telefoniert:
Laut seiner Überzeugung ist bei der TT nach 65TKM - unabhängig vom Fahrstil - immer Getriebe, Ölpumpe etc... fratze.
Eine Motorrevision schlägt bei ihm dann in der Regel mit ca. 3000€ zu Buche.
Alles Andere würde bei der Laufleistung wenig Sinn machen.
Erstaunlich, dass es Leute gibt, die über 100TKM mit Originalteilen fahren...
Für mich ist das erstmal keine Option.
Gruß Artur
Gruß Artur
Benutzeravatar
Artur
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 111
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:16
Wohnort: Wuppertal

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon Torn » Do 24. Sep 2020, 19:38

Eine Motorrevision schlägt bei ihm dann in der Regel mit ca. 3000€ zu Buche


für jemanden der nicht annäherungsweise vom Fach ist, eine harte Nummer! Für das Geld würde ich immer einen Meisterbetrieb vorziehen, der sollte zumindest von mehr als Schrauben lösen, Teil tauschen undwieder festziehen Ahnung haben und man hat dort definitiv eine Gewährleistung! Ich habe für meine selbstgemachten Revision meist so 800-1500€ Teilekosten gehabt, wobei dann paar Sachen wie Zylinder schleifen/honen natürlich auch von Fachfirmen gemacht wurden! Etwas Arbeitszeit dazu, da sollte man mit 3000€ wohl auch in einem Meisterbetrieb schon weit kommen!
Für jedes komplexe Problem gibt es eine einfache Lösung - und die ist falsch.
Benutzeravatar
Torn
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 3199
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 11:03
Wohnort: Hannover

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon Maybach » Do 24. Sep 2020, 21:17

Also, mit Verlaub, Torn: Wenn einer vom Fach ist in Sachen 500/600er Einzylinder , dann Motoritz!

Maybach
TT600E (1998); XS650 (1978);
Benutzeravatar
Maybach
Moderator....oder so
Moderator....oder so
 
Beiträge: 2050
Beiträge: 1
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 23:55

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon Artur » Fr 25. Sep 2020, 07:10

Danke Leute, bitte kein Stress deswegen... Ich habe mich bereits vor Torns Äußerungen zu dem Thema entschieden, das nicht bei Motoritz machen zu lassen. Es mag verkehrt sein, aber mich spricht schon die Homepage nicht an. Hosen, Schuhe...Mopedteile?? Ist nicht meins. Aber, das muss jeder für sich entscheiden.
Ich stehe vor der Entscheidung selbst machen oder Verkauf.
Gruß Artur
Gruß Artur
Benutzeravatar
Artur
hat sonst nichts zu tun
hat sonst nichts zu tun
 
Beiträge: 111
Registriert: Do 6. Nov 2008, 09:16
Wohnort: Wuppertal

Re: Motorinstandsetzer gesucht....

Beitragvon Eumel » Fr 25. Sep 2020, 08:43

Es gibt bei Youtube auf dem Kanal "Nils Homann" ne 3-teilige Videoreihe die das Zerlegen und den Zusammenbau des Motors zeigt. Hat nen Bekannten dazu ermutigt ne gecrashte Ausgleichswelle selbst zu tauschen... Vllt wär das was für dich? Es sind dann allerdings Moritzs Hände die du da am werkeln siehst ;p
Benutzeravatar
Eumel
gut brauchbar
gut brauchbar
 
Beiträge: 75
Registriert: So 3. Sep 2017, 18:09

Nächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

cron